Woche 51: Gedanken sind nicht stets parat

Heute fielen mir zwei Zeilen von Wilhelm Busch ein, die mir bei meiner früheren Arbeit als Pressesprecherin oft Mut gemacht haben:

Lettering eines Gedichts von Wilhelm Busch: Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat. Lettering und Foto: Janne Klöpper

Ich widme dieses Lettering allen meinen großartigen Kolleginnen in meinem Netzwerk wortstarker Frauen, dem Textreff. Ihr seid ’ne Wucht.

Wir alle machen übrigens Tag für Tag die Erfahrung: Hauptsache, es stehen schon Worte auf dem Papier oder auf dem Bildschirm. Einfach drauflos schreiben und hinterher überarbeiten ist allemal besser, als auf den perfekten Begriff oder den perfekten Satzanfang zu warten. Und zu warten. Und zu warten …

Ich nenne es mittlerweile „warmschreiben“. Ähnlich ist es auch beim Lettering und beim Zeichnen: Einfach loskritzeln, mit einzelnen Buchstaben, Tupfen, Schwüngen, Linien, Kreisen, Quadraten. Weich werden: im Handgelenk ebenso wie im Geist und in der Seele.

Geschrieben habe ich das obige Lettering mit dem Tombow Fudenosuke Brush Pen mit der etwas härteren Pinselspitze. Ein guter Stift für kleinere Schriften.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Woche 51: Gedanken sind nicht stets parat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s