Sketchnotes, Visual Facilitation und Graphic Recording

Visualisierung ist Visualisierung, egal für welchen Zweck. Das denken viele Menschen, auch manche von meinen Auftraggebern. Und dann fragen sie mich, ob ich bei einer Tagung für sie eine „große Sketchnote oder sowas ähnliches“ machen kann, weil ich auf meinen Flipcharts doch immer etwas zeichne. Da ich in meinen diversen Workshops zum Thema Visualisierung oder in Gesprächen mit Auftraggebern und anderen Interessierten häufig den Unterschied zwischen Sketchnotes, Visual Facilitation und Graphic Recording erkläre, möchte ich das an dieser Stelle auch mal machen.

Sketchnotes

sind visuelle Notizen von Vorträgen oder bei Seminaren, die ich nur für mich selbst erstelle. Anstatt wie früher im Studium linear Stichworte mitzuschreiben, nutze ich heute verschiedene Stilmittel, um den Inhalt festzuhalten: zum Beispiel unterschiedliche Schrifttypen, Bildvokabeln oder strukturierende Symbole wie Pfeile und Linien. Meine Sketchnotes bekommt in der Regel niemand außer mir zu sehen. Ich wähle aus, was ich festhalten möchte und was nicht. Die folgende Sketchnote habe ich vor zwei Jahren bei einem Seminar über Food-Fotografie angefertigt. Sie zeigt von den Inhalten lediglich das, was mir wichtig war:

Sketchnote von einem Workshop über Foodfotografie. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Sketchnote von einem Workshop über Foodfotografie. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Sketchnote von einem Workshop über Foodfotografie. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Sketchnotes kann jeder erstellen, der zuhören, schreiben und strukturieren kann. Von den vielen guten Büchern, die es mittlerweile hierzu gibt, möchte ich nur auf zwei hinweisen: Das Sketchnote Handbuch von Mike Rohde, das 2013 erschienen ist, und das Buch Sketchnote Starthilfe von Tanja Wehr aus dem Jahr 2017.

Visual Facilitation

bedeutet nichts anderes, als grafische Darstellungen bei Moderationen zu nutzen. Facilitator ist der englische Begriff für Moderator. Beruflich begleite ich verschiedene Veränderungsprozesse und moderiere unter anderem Besprechungen, Workshops und Netzwerktreffen. Dabei dokumentiere ich während der Moderation den Prozess, die Inhalte und die Ergebnisse auf einem Flipchart. Grafische Elemente setze ich gezielt ein, um Zusammenhänge zu verdeutlichen oder um etwas zu illustrieren, immer kombiniert mit Text. Diese Visualisierungen bekommen alle zu sehen, die anwesend sind oder später das Fotoprotokoll bekommen – also ein sehr begrenzter und klar definierter Kreis von Prozessbeteiligten. Die folgenden Beispiele sind Ausschnitte aus Flipcharts, die in meinem beruflichen Kontext entstanden sind:

Zeichnung von zwei Kindern, in Sprechblasen die Begriffe Mitsprechen, Mitbestimmen, Miteinander. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Ausschnitt aus einer Mitschrift am Flipchart. Foto: Janne Klöpper

Beauftragt und bezahlt werde ich dabei für die Prozessbegleitung und Moderation, nicht für das Zeichnen als solches. Grafische Elemente sind nach meiner Erfahrung enorm hilfreich einen Prozess, sie sind aber kein zwingend notwendiges Mittel, das immer und überall angewendet werden muss. Ein besonderes Zeichentalent ist übrigens nicht notwendig, um Bildvokabeln und Struktursymbole in der Moderation einzusetzen. Wie bei den Sketchnotes geht es um die Darstellung von Ideen, nicht um Kunst. Wer als Prozessmoderator oder -moderatorin Visualisierungen einsetzen möchte, dem kann ich das Buch Der Flipchart-Coach von Axel Rachow und Johannes Sauer, das 2015 erschienen ist, sowie die bibaklo-Bücher von der bikablo® akademie GmbH & Co. KG und Martin Haussmann empfehlen.

Graphic Recording

ist die visuelle Dokumentation einer Veranstaltung, etwa einer Tagung, eines Symposiums oder eines Kongresses. Reden, Vorträge und Diskussionen werden großflächig live von einem oder mehreren Graphic Recordern festgehalten. Dabei hat dieser neben dem Zeichnen keine weitere Aufgabe. Häufig sind es professionelle Illustratorinnen und Illustratoren, die diese teilweise riesigen Bildwände erstellen. Graphic Recorder sind Dolmetscher: Sie übersetzen gesprochene Sprache unmittelbar in Bildsprache. Das erfordert Schnelligkeit, Routine und ein Höchstmaß an Konzentration. Die entstandenden großformatigen Zeichnungen bekommen nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung zu sehen. Häufig werden sie später in den Räumen des Veranstalters ausgestellt, in der Tagungsdokumentation oder im Geschäftsbericht abgedruckt und im Internet veröffentlicht. Da ich selbst kein Graphic Recording mache, kann ich hier auch nichts zeigen. Aber ich kann euch diese drei Bücher zum Thema empfehlen: das Buch Graphic Recording aus dem Gestalten-Verlag, das Robert Klanten, Anna Lena Schiller und Sven Ehmann 2016 herausgegeben haben, Sketchnotes & Graphic Recording von Anja Weiss, ebenfalls aus dem Jahr 2016 sowie Der Wegweiser für den Graphic Facilitator von Brandy Agerbeck, das Guido Neuland 2013 ins Deutsche übersetzt hat.

Drei Bücher zum Thema Graphic Recording. Foto: Janne Klöpper

Warum ich kein Graphic Recording mache, hat einen ganz einfachen Grund: Ich kann nicht live und über Stunden gesprochene Sprache in Bildfolgen übersetzen, die alles enthalten, was für Veranstalter und Publikum wesentlich ist. Außerdem fehlen mir für das dokumentarische Zeichnen in Echtzeit Routine und Schnelligkeit. Dafür ich bin eine gute Moderatorin und Prozessbegleiterin, weil ich strukturieren und analysieren kann, Zusammenhänge sehe und gemeinsame Kerne entdecke, Gesagtes auf den Punkt bringe und Zeitvorgaben einhalte. Und das, was besser in Bildern festhalten werden kann, zeichne ich auch.