Woche 21: Symbole üben (1)

Zwei Tage lang von morgens bis abends zeichnen, einfach zum Vergnügen: Das war der Kurs „Visual Facilitation“ bei Miike Keppler. Dort habe ich mein Bildvokabular um einige Symbole erweitert.

Verschiedene gezeichnete Symbole wie Bus, Brot, Katze, König, Leuchtturm, Luftballon, Rakete, Teleskop, U-Boot. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Gezeichnet habe ich mit verschiedenen Stiften von Neuland (Outliner, Big One, Art Marker) und dem Copic Wide. Der Hintergrund ist mit Wachsmalkreide von Stockmar koloriert. Die Kombination von Markern und Wachsmalfarbe war neu für mich. Ich werde sie auf jeden Fall in mein Flipchart-Repertoire aufnehmen.

Advertisements

Woche 1: Stifte und Pinsel

Stifte und Pinsel stehen am Anfang meines Zeichenprojekts.

Zeichnung eines Köchers mit Stiften und Pinseln, daneben liegen verschiedene Stifte und ein Radiergummi

Bleistifte, Fineliner und Pinsel sind einigermaßen einfach zu zeichnen. Ich dachte lange Zeit, dass ich alles aus dem Gedächtnis zeichnen können muss. Das ist Blödsinn. Zumindest am Anfang brauche ich eine Vorlage. Die kann ich überall finden: auf meinem Schreibtisch ebenso wie in Büchern oder im Internet. Durch die Vorlage bekomme ich ein Gefühl für Formen, Proportionen und Perspektiven. Es geht nicht darum, Gegenstände naturgetreu abzuzeichnen. Es geht vielmehr darum, wesentliche Merkmale des Gegenstands zu Papier zu bringen.

Diese Zeichnung habe ich mit dem Staedler pigment liner 1.2 gemacht. Für die Schatten habe ich die Pinselspitze des Copic sketch Markers N1 verwendet.