Sechs aus dreißig

Im Juni habe ich mal wieder bei einer Lettering Challenge von Tanja Cappell aka Frau Hölle mitgemacht. Dabei ging es entlang des Alphabets um dreißig Früchte: von A wie Ananas bis Z wie Zwetschge. Das Schöne an der Challenge war, dass ich einen Monat lang wirklich regelmäßig gelettert und dabei verschiedene Stifte und Stile ausprobiert habe. Alle dreißig Bilder findet ihr auf meinem Instagram-Account. Eine Auswahl – sechs aus dreißig – stelle ich hier vor.

Aprikose mit Artpen

Lettering des Wortes Aprikose mit einem Rotring Artpen. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Der Artpen von Rotring stammt aus dem Stifte-Fundus meines Mannes. Die Feder BB ist kugelig und relativ weich. Die Tinte in der Farbe Sepia ist ebenfalls von Rotring. Die Aprikosen sind vom Wochenmarkt auf dem Lindener Marktplatz.

Blaubeere mit Ecoline

Lettering des Wortes Blaubeere und blåbär mit einem Ecoline Brushpen. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Sie sind derzeit meine Lieblingsstifte: die Ecoline Brushpen von Royal Talens. Neben den Stiften gibt es die flüssige Wasserfarbe auch im Glas. Die Farben – hier die No. 508 – sind identisch und lassen sich deshalb gut zusammen für Schrift und Illustration verwenden. Blåbär ist übrigens das schwedische Wort für Blaubeere. Wer im August nach Schweden fährt, sollte unbedingt die wildwachsenden Blaubeeren probieren, die man dort überall in den Wäldern findet.

Dattel mit Procreate

Lettering des Wortes Dattel mit dem Zeichenprogramm Procreate. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Aus Schweden stammt auch das Buch „Nyttoväxter i färg“ (von Tore Linnell, Verlag Almquist & Wiksell, Stockholm 1955). Das Wort Dattel habe ich auf dem iPad mit dem Zeichenprogramm Procreate und einem Brushpen von Myriam geschrieben. Myriam bloggt unter halfapx.com über Kalligrafie und programmiert Pinsel, von denen sie viele als Freebies anbietet. Dieser Pinsel trägt den schönen Namen Walnut.

Himbeere mit Tupfen

Lettering des Wortes Himbeere mit dem Zichenprogramm Procreate. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Den Pinsel für dieses Lettering habe ich in Procreate selbst erstellt. Es ist relativ einfach; eine ausführliche Anleitung hat Myriam von halfapx.com bei Youtube veröffentlicht. Ich wollte die charakteristische Oberfläche der Himbeere darstellen und habe  deshalb einen Tupfen-Pinsel gemacht. Die Größe der Tupfen hängt davon ab, wie stark ich mit dem Pencil von Apple aufdrücke. Es ist also das gleiche Prinzip wie bei jedem digitalen Brushlettering.

Stachelbeere mit Varianten

Lettering des Wortes Stachelbeere in vier Varianten: Rotring Artpen, Faber-Castell Pitt Artist Pen, Ecoline Brushpen. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Stachelbeeren gibt es zwei Farben und hier in vier Varianten: oben wieder der Rotring Artpen in der Stärke BB, in der Mitte zwei verschiedene Stile, die ich mit dem PITT artist pen von Faber-Castell geschrieben habe, und unten wieder ein Brushpen von Ecoline. Seit dem Kalligrafie-Kurs bei Claus Dorsch verwende ich kaum noch reinweißes Papier, sondern lieber Papier in einem gebrochenen Weiß. Dieses ist von Hahnemühle und trägt den schönen Namen Nostalgie. Es ist besonders glatt und eignet sich deshalb gut für Letterings.

Zitrone mit Sonne

Lettering der Worte Zitrone und Limette mit dem Zeichenprogramm Procreate. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Das Foto für dieses Lettering habe ich in dem Workshop Food-Fotografie bei Eva Brandecker und Gabi Fischer-von Weikersthal gemacht, über den ich hier schon berichtet habe. Bei Procreate kann man Fotos importieren und sie als Hintergrund für Zeichnungen und Letterings verwenden.

Sechs Letterings – sechs Stile. Obwohl ich gerne digital auf dem iPad lettere, mag ich das analoge Lettering lieber. Ich habe die vielen verschiedenen Stifte, Pinsel, Farben und Papiere einfach gerne um mich und verwende sie viel aufmerksamer und intensiver. Analog zu zeichnen ist für mich pure Entspannung.

Kalligrafie-Kurs

Am Wochenende habe ich zwei Tage unter Anleitung des Kalligrafen Claus Dorsch die Kunst des schönen Schreibens geübt. Ausgehend von der eigenen Handschrift haben wir mit verschiedenen Federn, Pinseln, Stiften und Pappstreifen Buchstaben gemalt und Texte geschrieben.

Erste Aufgabe: ein Namensschild

Schriftzug Janne in Schreibschrift, schwarz mit orangen Akzenten. Foto und Lettering: Janne Klöpper

Warmschreiben mit einen Stift von Ikea, der eine geteilte Spitze hat

Schriftzug Ostern ist nah, schwarz mit orangen Akzenten. Lettering und Foto: Janne Klöpper

Sechs kleine Karten im Format von etwa 11 x 11 cm

Sechs handgeschriebene quadratische Karten mit verschiedenen Sprüchen. Letterings und Foto: Janne Klöpper

Und das Zitat von William Shakespeare nochmal auf DIN A3

Handgeschriebenes Zitat von Shakespeare: All the world a stage and all men and women merely players. Lettering und Foto: Janne Klöpper

Zum Material:

  • Papier „Biotop“ von igepa in verschiedenen Stärken (120 Gramm, 200 Gramm, 300 Gramm)
  • flüssige Wasserfarbe „Ecoline“ von Royal Talens
  • Schnurzugfeder / Redisfeder 2 mm
  • Pentel Color Brush Pen
  • Fineliner und Borstenpinsel aus der Kinderabteilung von Ikea

Die zwei Tage mit Claus Dorsch waren großartig. Am 9. Mai geht es weiter, dann mit einem Abendkurs über sechs Wochen. Auch dieser findet in Hannover im Pavillon statt; Veranstalter ist der Verein workshop hannover.

Ein Zeichen für Widerstand

Gestern, am 21. Januar 2017, demonstrierten in Washington D.C. mehr als eine halbe Million Menschen beim Women’s March für Frauen- und Menschenrechte. Auch in vielen anderen Ländern gab es Solidaritätsmärsche und Protestaktionen.  Frauen und Männer, junge und alte Menschen setzten damit ein weltweites, deutliches und Hoffnung gebendes Zeichen gegen die Politik des neuen US-Präsidenten.

Ein sichtbares Zeichen ihres Protestes ist die rosa Mütze, die pussyhat.

Zeichnung einer Pussyhat, einer rosa Mütze, und der Schriftzug Solidarität statt Weltschmerz. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Gezeichnet habe ich diese pussyhat mit dem pigment liner von Staedler und dem Tombow ABT Dual Brush Pen in pink rose (703) und deep magenta (685) auf einem Blatt des Kalenders „Was wir lieben“ aus dem Verlag Hermann Schmidt.

Dem Weltschmerz, der auch mich nach der Wahl von Trump befallen hat, haben die gestrigen Solidaritätsaktionen etwas Wunderbares entgegengesetzt. Denn eines dürfen wir nie vergessen: die Kraft des Widerstands. Deshalb füge ich hier noch ein Lettering an, das ich vor einigen Tagen mit der App Procreate auf dem iPad erstellt habe:

Lettering And don't forget to be widerborstig. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

That’s it.

Woche 51: Gedanken sind nicht stets parat

Heute fielen mir zwei Zeilen von Wilhelm Busch ein, die mir bei meiner früheren Arbeit als Pressesprecherin oft Mut gemacht haben:

Lettering eines Gedichts von Wilhelm Busch: Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat. Lettering und Foto: Janne Klöpper

Ich widme dieses Lettering allen meinen großartigen Kolleginnen in meinem Netzwerk wortstarker Frauen, dem Textreff. Ihr seid ’ne Wucht.

Wir alle machen übrigens Tag für Tag die Erfahrung: Hauptsache, es stehen schon Worte auf dem Papier oder auf dem Bildschirm. Einfach drauflos schreiben und hinterher überarbeiten ist allemal besser, als auf den perfekten Begriff oder den perfekten Satzanfang zu warten. Und zu warten. Und zu warten …

Ich nenne es mittlerweile „warmschreiben“. Ähnlich ist es auch beim Lettering und beim Zeichnen: Einfach loskritzeln, mit einzelnen Buchstaben, Tupfen, Schwüngen, Linien, Kreisen, Quadraten. Weich werden: im Handgelenk ebenso wie im Geist und in der Seele.

Geschrieben habe ich das obige Lettering mit dem Tombow Fudenosuke Brush Pen mit der etwas härteren Pinselspitze. Ein guter Stift für kleinere Schriften.

Woche 49: Lettering auf schwedisch

Die Letterattack Challenge von Frau Hölle im Dezember gibt nur die Buchstaben des Alphabets vor. Das trifft sich gut mit meinem Wunsch, in diesem Jahr nochmal ein paar schwedische Wörter zu lettern. Vier Beispiele möchte ich hier zeigen.

chokladtårta: Schokoladentorte

Lettering des schwedischen Wortes chokladtårta, deutsch Schokoladentorte, daneben ein Stück Schokolade und ein Stift. Lettering und Foto: Janne Klöpper

drottning: Königin

Lettering des schwedischen Wortes drottning, deutsch Königin, mit einer gezeichneten Krone und einem Stift. Lettering und Foto: Janne Klöpper

fika: vespern

Lettering des schwedischen Wortes fika, daneben ein gezeichneter gelber Becher mit Kaffee und zwei Zimtschnecken auf einem blauweiß-gestreiften Tablett. Lettering, Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

glasögon: Brille

Lettering des schwedischen Wortes glasögon, daneben eine Nickelbrille und ein schwarzer Stift. Lettering und Foto: Janne Klöpper

Zum Lettern verwende ich gerade alle Stifte mit Pinselspitze, die ich habe: den Pitt artist pen von Faber-Castell, den ABT Dual Brush Pen von Tombow, den Pentel touch und den Pentel Color Brush. Das Papier ist von Clairefontaine, ein Block mit Spiralbindung in DIN A5 quer. Ein gutes Format für diese kleinen Fingerübungen.

Die anderen Beiträge von mir zur Letterattack Challenge gibt es auf meinem Instagram-Account.

Woche 46: Novembermorgen

Heute morgen beim Frühstück fiel mir eine Zeile aus dem Lied „Novembermorgen“ von Klaus Hoffmann ein. Sie passte zum Regen, zu meiner Stimmung, zu den letzten gelben Blättern an den Bäumen.

Lettering der Liedzeile Hol mir die Kraft aus Sommertagen und lebe im November davon. Text: Klaus Hoffmann. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Das Lettering entstand auch, weil ich meinen neuen Stift von Tombow ausprobieren wollte: den Fudenosuke Brush Pen. Was soll ich sagen? Ich bin froh, dass ich die beiden Stifte (mit einer harten und einer weichen Spitze) endlich habe! Obwohl ich gerne auch auf dem iPad schreibe, gefällt mir das Lettern und Zeichnen auf Papier (hier von Clairefontaine) sehr viel besser. Es ist ruhiger, meditativer, sinnlicher.

Das Lied Novembermorgen, das aus Klaus Hoffmanns Album „Was fang ich an in dieser Stadt“ von 1978 stammt, könnt ihr übrigens hier hören.

Woche 45: Obstsalat

Plötzlich ist es kalt geworden. Anfang November der erste Schnee. Und die erste Erkältung ist da. Erst huste und schniefe ich tagelang, dann der Liebste. Vitamine müssen her. Also gibt ab sofort wieder jeden Abend einen Obstsalat. So kommen wir hoffentlich gut durch den Winter.

Birne, Apfel, Orange, Banane, Zitrone und gehackte Walnüsse als Zutaten für Obstsalat. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Die Zutaten habe ich auf dem iPad gezeichnet, diesmal wieder mit dem Pencil und der App Paper von FiftyThree.

Es ist tatsächlich so eine Art Sketchrezept geworden … By the way: Eine richtig gute Anleitung, wie man Sketchrezepte zeichnet, gibt es übrigens auf dem Blog von Ines Schaffranek.