Woche 48: Hoffnung und hygge

In diesen Tagen habe ich mindestens drei gute Gründe, Kerzen anzuzünden:

  • es wird draußen jeden Tag ein bisschen früher dunkel
  • Kerzen sind ein Zeichen von Hoffnung
  • das warme Licht ist hygge pur.

Zeichnung mit gelben und roten Kerzen in verschiedenen Größen vor blauem Hintergrund. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Als Winterkind mag ich die langen Abende, aber ich brauche auch das warme Licht von vielen Kerzen. Hoffnung brauche ich im Moment, um an den politischen Entwicklungen in den USA und Europa nicht zu verzweifeln. Hygge ist dänisch und lässt sich noch am ehesten mit Wohlbefinden übersetzen, aber auch Heimeligkeit und Geborgenheit schwingen mit.

Gezeichnet habe ich mit dem Pencil von Apple auf dem iPad und von der App Paper das Walzenwerkzeug benutzt.

Woche 45: Obstsalat

Plötzlich ist es kalt geworden. Anfang November der erste Schnee. Und die erste Erkältung ist da. Erst huste und schniefe ich tagelang, dann der Liebste. Vitamine müssen her. Also gibt ab sofort wieder jeden Abend einen Obstsalat. So kommen wir hoffentlich gut durch den Winter.

Birne, Apfel, Orange, Banane, Zitrone und gehackte Walnüsse als Zutaten für Obstsalat. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Die Zutaten habe ich auf dem iPad gezeichnet, diesmal wieder mit dem Pencil und der App Paper von FiftyThree.

Es ist tatsächlich so eine Art Sketchrezept geworden … By the way: Eine richtig gute Anleitung, wie man Sketchrezepte zeichnet, gibt es übrigens auf dem Blog von Ines Schaffranek.

Woche 33 bis 38: Urlaubsbilder

Sechs Wochen Urlaub? Nein, das nicht. Aber wenn ich mein kleines Solo-Büro für drei Wochen schließe, dann ballt sich vorher und hinterher die Arbeit. Und da genieße ich jeden freien Sommerabend. Gezeichnet habe ich weiterhin. Aber die Skizzen wandern erst jetzt in das Zeichenprojekt. Dafür gibt es gleich sechs auf einen Streich.

Bornholm, meine Lieblingsinsel

Lettering des Wortes Bornholm. Lettering und Foto: Janne Klöpper

In unserem Sommerurlaub auf Bornholm habe ich viel gezeichnet: auf der Terrasse des Ferienhauses und am Meer. Und ich habe einiges auf dem iPad ausprobiert. Die beste App fürs Lettering ist für mich immer noch ProCreate.

Bildvokabeln für Sketchnotes

Verschiedene Bildvokabeln für Sketchnotes, zum Beispiel Brot, Obst, Schüssel, Tisch, Besteck, Sandwich, Cupcake, Herd, Köchin. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Jeden Tag eine Bildvokabel üben. Das hatte ich mir schon vor langer Zeit vorgenommen. Mal habe ich es gemacht, mal nicht. Im Urlaub sind diese Skizzen in einem Rutsch entstanden. Und ich war froh, dass ich neben den Finelinern auch einige PITT artist pen in die Fahrradtasche gepackt hatte. Die leuchten richtig im Sonnenschein.

Urban Sketching

Zeichnung der Fischräucherei in Hasle auf Bornholm. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Urban Sketching heißt: Du begibst dich in eine Gegend, wo Menschen ihre Spuren hinterlassen haben – Häuser, Straßen, Parks etc. – und zeichnest das, was du siehst. Mein erster Versuch zeigt die Fischräucherei in Hasle im Nordwesten von Bornholm.  Diese Zeichnung habe ich auf dem iPad mit der App Paper von FiftyThree gemacht.

Zeitvertreib

Bildvokabeln für Sketchnotes: Collegeblock-Seite, Buch, Schlüssel, Blatt Papier, ein Glas Rotwein, ein Glas Sekt und offener Karton. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

An einem entspannten Abend nach einem Ausflug auf die andere Seite der Insel nebenbei auf der Terrasse gekritzelt. Vermutlich Rotwein getrunken dabei.

Sol over Gudhjem

Die Bornholmer Spezialität Sol over Gudhjem als Zeichnung: Vier Heringe und drei Eigelb. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Eine Bornholmer Spezialität ist der golden geräucherte Hering, der mit einem rohen Eigelb serviert wird. Auf der Speisekarte findet man ihn unter dem Namen „Sol over Gudhjem“ – Sonne über Gudhjem. Das ist ein Ort an der Ostküste von Bornholm. Für diese Zeichnung habe ich das Walzenwerkzeug der App Paper verwendet. Die weißen Pünktchen entstehen von ganz allein. Ich mag sie. Und ich mag übrigens auch diesen geräucherten Hering. Nomnomnom.

Noch ein Lettering zum Schluss

Lettering mit dem Text Let life surprise you! Lettering und Foto: Janne Klöpper

Im Urlaub habe ich bei Instagram die #lovelyletterschallenge von @quillfullymade entdeckt und, solange ich noch auf Bornholm war, auch mitgemacht. Meine Letterings dazu findet ihr unter @textmarie auf Instagram.

Woche 31: Ratatouille

August ist Ratatouille-Monat. Dann gibt es alle Zutaten in Hülle und Fülle auf dem Wochenmarkt: Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und Knoblauch.

Gezeichnete Zutaten für Ratatouille: Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini, Zwiebel, Knoblauch. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Ratatouille ist außerdem ein Gericht, das sich selbst kocht. Alle Zutaten kleinschneiden, Zwiebeln, Knoblauch und Auberginen in Olivenöl anbraten, dann das restliche Gemüse hinzfügen, gut vermengen, Deckel drauf und alles etwa 25 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Wer mag, kann noch ein paar Nadeln Rosmarin und einige Blättchen Thymian dazugeben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu Baguette und ein Glas Rotwein. Lecker.

Gezeichnet habe ich den Einkaufszettel für morgen auf dem iPad mit der App Paper von FiftyThree und dem Pencil von Apple

Woche 30: Mein kunterbuntes Alphabet

Schon in der Schule habe ich im Kunstunterricht Schriftzeichnen gelernt. Seitdem male ich Buchstaben. Allerdings kritzele ich sie meistens auf den Rand meines Blocks, wenn ich nachdenke, telefoniere oder mich in Sitzungen langweile. Heute habe ich mal Buchstaben auf dem iPad gezeichnet.

Alle Buchstaben des Alphabets, gezeichnet auf dem iPad mit der App Paper 53. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Entstanden ist ein kunterbuntes Alphabet. Dazu habe ich alle Stifte, Pinsel und Walzen der App Paper von FiftyThree sowie den Pencil von Apple verwendet. Buchstaben malen ist übrigens ein guter Weg, die Möglichkeiten eines Zeichenprogramms kennenzulernen.

Woche 25: Ein schwarzes Schaf

Zu schwarzen Schafen habe ich seit jeher eine innige Beziehung. Als Kind war das schwarze Schaf von Steiff mein liebstes Kuscheltier. Ein Verwandter galt als das schwarze Schaf in der Familie – und ich mochte ihn allein für seine Weigerung, sich anzupassen. Wenn ich unterwegs bin und eine Schafherde sehe, suchen meine Augen sofort die dunklen Tiere. Deshalb habe ich heute mal ein schwarzes Schaf gezeichnet.

Ein schwarzes Schaf auf einer Wiese. Zeichnung und Foto: Janne Klöpper

Die Vorlage stammt aus dem Buch „20 sätt att rita en katt“ von Julia Kuo, das ich letztes Jahr in Göteborg gefunden habe. Gezeichnet habe ich auf dem iPad mit dem Pencil von Apple und der App paper von FiftyThree. Den Körper des Schafs habe ich mit dem Walzenwerkzeug erstellt und das Horn mit dem Marker eingefügt. Für Kopf und Beine habe ich den Fineliner verwendet, für Gras und Wolken den Aquarellpinsel.